"ein armer WauWau " - Homer Berndl
Zusammenfassung:
Eine Geschichte über Fräulein Knicks und ihren sagenumwobenen Hund.


MATROSE: (verträumt) Mein Herz schlägt für das raue Leben auf See.

(Schweigen)

KÜNSTLER: Wie dekadent! Völlig absurd! Das raue Leben auf See?! Wen interessiert das Leben auf See? Da gibt es ja nicht einmal Hunde… Wissen Sie Madame, der mit der größten Imaginationskraft, dem feinsten "Schnauzchen"… und der besten Beobachtungsgabe kennt das Leben wie kein anderer und kann darüber schreiben…

MATROSE: So?

KÜNSTLER: Natürlich, ich sehe zum Beispiel sofort, dass mein Kaffee einen schöneren Milchschaum hat als Ihrer…
MATROSE: stutzig Und?

KÜNSTLER: Die Madame mag mich lieber als Sie.

MATROSE: So ne Grütze!

KÜNSTLER: Doch, doch, bei meinem Kaffee hat sie sich schlichtweg mehr Mühe gegeben. MATROSE: Ach was! Mein Milchschaum…

KÜNSTLER: Ist noch lang nicht so flockig wie meiner…

MATROSE: Schnauze!

KÜNSTLER: Ja, ja…

MATROSE: Schreiberling…

KÜNSTLER: Trinkend: Was für ein Milchschaum… Ein Traum, dieser Schaum… Schade, dass Sie nicht mitreden können.

MATROSE: Hören Sie auf…

KÜNSTLER: Ein Jammer, Ihr Milchschaum, wahrlich, ein Jammer.

MATROSE: Der ist halt nur so, weil ich schon umgerührt habe!

KÜNSTLER: Oh, ein schöner, flockiger Milchschaum wird durch umrühren nicht so klobig - und hingerotzt  - wie Ihrer es ist. Sie können so viel umrühren, wie Sie wollen.

MATROSE: Schnauze.

KÜNSTLER: Ja, ja.

MATROSE: Schnauze.

KÜNSTLER: Sehen Sie, Madame, der kleine Seemann sagt nur Schnauze…

MATROSE: Schnauze!

KÜNSTLER Dabei habe ich gar keine Schnauze.

MATROSE: Schnauze!

KÜNSTLER: Ich bin ja kein Hund. Doch, ich schwöre, ich wäre gerne einer…



"theater ensemble" würzburg, und auch in Muenchen